Fotobericht Wacken 2004


Copyright: Für den Privatgebrauch sind
die Fotos frei kopierbar. Möchten Sie printfähige Fotos für den kommerziellen Gebrauch oder für
Ihre nicht private Homepage haben, so können Sie das Nutzungsrecht für Fotos
auf der Informationsseite BILDDATENBANK-NORD gegen ein Honorar erwerben. Bitte beachten Sie auch bei privatem Gebrauch die AGBS und Hinweise auf FOTODATENBANK-NORD.

Bitte beachten Sie unseren Sponsor:
Casio

In der Fotodatenbank:
Auch als hochauflösende Fotos erhältlich!
Auch als E-card versendbar!

Moin Metalheads !


...zur Fotogalerie

Nachdem die Onkelz am Donnerstag ihr letztes Konzert gegeben haben, konnten wir Freitag Morgen endlich guten Gewissens anreisen.

Der Kult begann wir immer in der Dorfstrasse in Wacken. Überall Bierpilze, Fressbuden, Klamottenstände und tausende Metaller.

Sehr hilfsbereite Security`s erklärten uns den Weg zum Spar-Markt wo wir unsere Backstage-Pässe bekamen und dann endlich im Presse-Bereich einchecken konnten.

Der erste Höhepunkt des Tages war auf jeden Fall „Arch Enemy“ die den Platz fast vollständig füllten. Danach überzeugten „Mayhem“ebenfalls auf der „Blackstage“ mit ihrer etwas anderen Bühnen Show das Publikum.
Auf der True-Metal Stage glänzte die deutsche Band „Brainstorm“ mit Frontmann „Andy B. Francks“ mit seiner sehr überzeugenden Stimme und seiner Performance auf und neben der Bühne.
Mit „Fear of the Dark“ gesungen von „Blaze Bayley“ begann das „Doro“ Konzert.
Mit Orchesterunterstützung gab „Doro“ Klassiker wir „Für immer“ und „All we are“ zum besten. Nach einer guten halben Stunde Pause zwischendurch kam sie dann wieder mit „Warlock“ – Stimmung Pur !
Als letzte Band des Abends kam „ Amon Amarth“.
Die supergeile Bühnenpräsents von Frontmann „ Johan Hegg“ war einfach unglaublich.
Ein mega-pefekter Freitag ging hiermit zu Ende.

Relativ ausgeschlafen begann der Samstag für uns erst mit „Anthrax“. Wie erwartet war „Scott Ian“ der herausragende Mittelpunkt dieser beeindruckenden Band.

Um 18.15 Uhr war es dann soweit : „Peter Tägtgren“ betrat die Bühne und wir durften seinen Klängen lauschen. „Hypocrisy“ stellten ihr neues Album „The Arrival“ vor und gaben natürlich auch massenweise Klassiker zum besten – außerirdisch perfekt !

„Helloween“ eines der deutschen Aushängeschilder im Heavy Metal boten eine klasse Bühnen-Show. Uns allerdings überzeugte der Gesang bei diesem Gig nicht immer.
Unmittelbar danach kam dann endlich unsere persönliche Lieblingsband „Children of Bodom“ . Die spielerischen Fähigkeiten jedes einzelnen Bandmitgliedes waren einfach phänomenal, wobei „Alexi Laiho“ wie gewohnt den Ton angab – göttlich !!!
Einer der Headliner des W:O:A waren mit Sicherheit die „Alt-Rocker“ „SAXON“, die wohl keinen auf dem Platz enttäuscht haben.

Man kann wohl sagen, das das 15. Wacken Open Air ein voller Erfolg war.

Leider musste man sich Aufgrund der mörderischen Hitze an die Getränkepreise gewöhnen.
( muß ein Becher Selter bei der Hitze 2,50 Euro kosten ? )
Eine gute Organisation machte das Festival zu einem friedlichen Event. Der Sound war immer druckvoll und klar und machte somit jedes Konzert zu einem akustischen Erlebnis.

Wir freuen uns schon jetzt auf das 16. W:O:A vom 04.-06.08.2005

In Metal we Trust
Wolfgang Lange und Dirk Schwiede

FOTOGALERIE









concon internet service 2001 - 2004